Die Krementschuk-Taube

Die Krementschuk-Taube

Anderer Name:

Krementschug

Herkunft:

Ukraine, die Stadt Krementschuk (Krementschug) am Dnjepr 50 Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts von Cherson, Kriukowskie und Wiener Kurzschnabel.

Allgemeiner Eindruck:

Weniger als mittelgroß, harmonische Körperstruktur, mit Flügeln nach unten, angehobener Schwanz.

Schablone: Merkmale des Rassismus.

Kopf: Kleine, glatt, mit leicht definierten Kanten und flacher Krone.
Augen: Groß, hell, in Weiß und bunt mit überwiegendem Weiß, sie sind dunkel, in anderen ist es klar.
Brauen: Weit, glatt, Weiß.
Schnabel: Kurz, deutlich, kompakt, hell. Bei bunten kann es dunkler sein. Kleine Wachswaffeln, Anhänger, glatt, Weiß.
Nacken: Mittlere Länge und Dicke, zart zum Kopf. Es pulsiert nicht.
Brust: Gerundet, konvex, ziemlich breit.
Zurück: Leicht, kurz ( je kürzer desto besser ).
Flügel: Lang, die Enden fallen unter den Schwanz, den Boden nicht berühren, gut kompakt, sie kleben nicht am Körper.
Schwanz: Weit, 14 – 16 Steuerhäuser, eben, schräg angehoben 20 – 30 Der .
Die Beine: Kurz, klein, unerfahren, rot, schnabelfarbene Krallen.
Gefieder: Enge Passform.

Arten von Farben:

Schwarz, rot, rot, Kastanie, blau mit Streifen, Weiß.

Farbe und Zeichnung:

Kräftige Farben, keine Fremdfarben.

Einfarbig – Schwarz, rot, Kastanie, blau mit Streifen, Weiß.

In Blau, zwei schwarze Streifen auf den Flügelschilden.

Meliert - hell oder dunkel, das bunte ist gleichmäßig verteilt, einheitlich gefärbter Schwanz, farbig oder abwechselnd mit weiß durchsetzt.

Große Fehler:

Starker Figurbau, hohe Körperhaltung, großer oder runder und gekrönter Kopf, kleine oder gelbe Augen, rosa oder schmale Augenbraue, langer und dünner schnabel, langer oder pochender Hals, lange zurück, kurze und am Schwanz getragene Flügel, schmaler oder spitzer Schwanz, hohe beine, stumpfe Farben des Gefieders.

Kommentare zur Bewertung:

Haltung – Figur – Kopf – Auge – Schnabel – Augenbraue – Nacken – Haltung – Rücken – Flügel – Schwanz – Farbe – Gesamterscheinung.

 

Gruppe IX flüchtig

Nummer des Eherings 7

Auflage 2001